Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Tetje » Sa 11. Apr 2015, 17:32

Hallo zusammen,

Lycopodium squarrosum wird im Netz angeboten, gerade bei den Terrarien- und Aquariumfreunden sehr beliebt. Der Java-Bärlapp wurde 1789 von Johann Georg Adam Foster wissenschaftlich beschrieben.

Die bizarre und urwüchsige Erscheinung vom Java-Bärlapp in der Welt der Pflanzen ist etwas ganz besonderes. Diese sehr langsam wachsende Rarität kann auch als Kübelpflanze gehalten werden.

BGB-16.10.14 249.JPG
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Viele Grüße
Tetje

„Habt Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Tetje
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Athyriana » Sa 11. Apr 2015, 18:29

Der sieht ja abenteuerlich aus. Den seh ich hier das erste Mal, lieber Tetje.Bärlappgewächse sind nicht ganz einfach in der Haltung. Aber im Kübel könnte es gehen. :--D
Athyriana
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Gast » Sa 11. Apr 2015, 18:47

Lieber Tetje

Meines Wissens heißen die Bärlappe heute : Huperzia squarrosa

Synonym: Lycopodium squarrosum, Phlegmariurus squarrosus

Im Palmengarten habe ich die von Dir gezeigte Lycopodium squarrosum als Huperzia squarrosum fotografiert.
Ich hatte schon länger vor, sie hier vorzustellen - aber immer war dann etwas anderes wichtig.

1_DSCN3843_6.jpg


1_DSCN3844_6.jpg


1_DSCN3845_6.jpg





Pelargonia: Stichwort unterstrichen.
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Gast
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Tetje » Sa 11. Apr 2015, 23:03

Hallo Brigitte,

das kann ich nicht bestätigen im Zander sind sie als zwei getrennte Gattungen aufgeführt,
der Link erklärt und bestätigt das was ich geschrieben habe:
Du musst registriert und eingeloggt sein, um Links sehen zu können.
Viele Grüße
Tetje

„Habt Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Tetje
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Gast » Sa 11. Apr 2015, 23:14

Lieber Tetje,

danke für den tollen Link.
So ganz auf die Schnelle :
Lycopodium scheinen terrestrisch zu wachsen - Huperzia epyphytisch.
Da muss ich mich morgen mal durcharbeiten.
Und wieviel Arten es - von beiden - gibt.
Es scheint aber auch unter Fachleuten noch viele unklare Benennungen zu geben.

Aber - zum Begeistern schön sind sie. Ich hatte mir auf der Börse im PG einen gekauft - aber der mickert - ich nehme an, ihm fehlt die Luftfeuchtigkeit, obwohl ich ihn im Terrarium halte. Aber dort ist die Luftfeuchtigkeit nicht gleichmäßig.

Und noch was, fällt mir ein. In bayerischen (?) Wäldern gibt es auch eine Art.
Gast
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Gast » So 12. Apr 2015, 18:45

Lieber Tetje,
wie angedeutet - heute hab ich noch einmal versucht, für mich Klarheit in den
Wirrwarr zu bringen.
Es klappt nicht, deshalb mag es ruhen. ;)
Gast
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Tetje » So 12. Apr 2015, 20:34

Hier kann uns nur Athyriana weiterhelfen..... 8-)
Viele Grüße
Tetje

„Habt Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Tetje
 

Re: Lycopodium squarrosum G. Forst. - Java Bärlapp

Beitragvon Athyriana » Mo 13. Apr 2015, 08:47

Lieber Tetje,

ich fürchte für die Bärlappgewächse bin ich als Fachmann(frau) nicht geeignet. Diese Gattungen sind so umfangreich daß es eines längeren Studiums bedarf sie auch nur halbwegs kennen zu lernen.

Ich kann dazu nur eines sagen. Es gibt eine heimische Art, den Sumpfbärlapp (Lycopodiella inundata). Diese Art gilt in Deutschland als fast ausgerottet und in Österreich als stark gefährdet. Sie ist in Hochmooren zu finden und kommt teils noch in Höhen um die 2000 m vor.

Damit erschöpft sich mein Wissen um die Bärlappgewächse auch schon. Sie im Garten zu halten ist so gut wie unmöglich, in Töpfen schwieirig. Ich habe es erst gar nicht versucht, weil es mir zu aufwändig war. Ab und zu sieht man in Botanischen Gärten wunderschöne Exemplare und ich denke in geschlossenen Terrarien kann man auch einige Arten halten. Der Feuchtigkeitsbedarf vor allem an Luftfeuchtigkeit ist auf jeden Fall sehr hoch. Das scheint bei den meisten Arten so zu sein.

Ob Huperzia und Lycopodium jetzt eine oder zwei Arten sind konnte ich nicht herausfinden. Da scheint es noch viele Unklarheiten zu geben.

Bei Farnen, Moosen und den Farnähnlichen mußte durch die Erforschung der Gene viel verändert werden in den letzten Jahren. Da herrscht ein heilloses Durcheinander.
Athyriana
 


Zurück zu Farnverwandte (Moosfarne, Bärlappgewächse & Schachtelhalme)




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste