Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Philipp » Mo 31. Aug 2015, 02:09

Hallo,

ich wurde gebeten, etwas zu meinen Kreuzungsversuchen mit den Pelargonien zu schreiben. Nachdem mit der 'Jenbachperle' eher spontan eine hübsche neue Sorte entstanden war, konnte ich es natürlich nicht lassen und habe noch mehr bestäubt. Die Pelargonien eignen sich da hervorragend als Lern- und Versuchsobjekte, weil sie sich leicht über Samen vermehren lassen und oft auch sehr schnell und willig Samen ansetzen. Außerdem kommen die Sämlinge zum Teil noch im selben Jahr zur Blüte. Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig und noch lange nicht ausgeschöpft, mir persönlich haben es speziell die Wildformen und ganz besonders die Sektionen Polyactium und Hoarea angetan. Da es sich hier um Wurzelsukkulente mit zum Teil recht ausgeprägten Ruhezeiten handelt, bietet sich das Einkreuzen von ganzjährig wachsenden Arten aus anderen Sektionen an. Leider kommt es dann aber gerne zu Problemen mit der Fertilität, viele Kombinationen bringen keine - oder keine lebensfähigen - Nachkommen hervor, sollte es dennoch klappen sind die Nachkommen oft steril und können nicht zur weiteren Zucht verwendet werden. Trotzdem kann ich euch schon ein paar erste Ergebnisse zeigen, es bleibt spannend was in Zukunft noch so alles wachsen will.

928.JPG

927.JPG

930.JPG

P. fulgidum x triste. Sie wirkt im Vergleich zu den Elternarten eher schwach und kränklich, trotz der hübschen Blüten hat sie also keinen Namen bekommen und wird wohl auch nicht weitervermehrt. Zum Wegwerfen ist sie aber auch zu schade, vorerst darf sie noch im Gewächshaus stehen bleiben :--D

1078.JPG

1081.JPG

P. auritum x fulgidum. Erst im Februar bestäubt, hat der erste Sämling bereits im August zu blühen begonnen. Für mich ein echter Hingucker, ich bin gespannt ob sie sich auf Dauer bewährt.

940.JPG

P. bowkeri x fulgidum. Auf diese hier bin ich besonders gespannt, die Sämlinge lassen sich offenbar reichlich Zeit. Es gibt zwar bereits eine Sorte mit dieser Kreuzungsformel, aber jeder Sämling ist bekanntlich einzigartig, vielleicht kommt ja trotzdem etwas Interessantes dabei heraus.

Das war's auch schon fürs Erste, vielleicht hat jemand von euch ja auch Lust bekommen es einmal zu versuchen.
Aus Zeitgründen kann ich leider nach wie vor nicht regelmäßig hier vorbeischauen, ich wünsche euch allen aber noch einen schönen (Rest-)Sommer!
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Viele Grüße
Philipp
Benutzeravatar
Philipp
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Tetje » Mo 31. Aug 2015, 16:02

Hallo Philipp,

über deinen Beitrag habe ich mich sehr gefreut und ich hoffe, dass du ein Zuchtbuch angelegt hast. ;)

Ich bin auf deine weiteren Züchtungen sehr gespannt und freue mich, dass es nun einen Pelargonien-Züchter
in Deutschland gibt der gezielte Kreuzungen durchführt. :kings_up:

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. :)
Viele Grüße
Tetje

„Habt Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Tetje
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Gast » Di 1. Sep 2015, 00:01

Hallo,

ich möchte mich Tetjes Worten anschließen - es ist sehr hervorzuheben, wenn ein deutscher Züchter wieder versucht, neue Hybriden zu erzielen. Das muss man sehr anerkennend werten.

Zu den einzelnen Züchtungen ist folgendes zu sagen:
Mit P. fulgidum zu kreuzen - hat schon immer gereizt.
Schon 1820 - als Sweet die P. x ardens
( P. lobatum x P.fulgidum) vorstellte. Wobei zu sagen ist, das P. fulgidum den roten Farbton sehr dominant vererbt.

Und wie unterschiedlich die Ergebnisse der Kreuzung zweier gleicher Arten sein kann zeigt in diesem Falle die Stegmeiersche Kreuzung 'Selma' , die die gleichen Eltern wie die von Philipp hat. P. fulgidum x P. triste.
( Originalton Stegmeier!)

Zu der zweiten Kreuzung : die Pflanze scheint sehr kräftig zu sein - die fetten Blätter und die Anzahl der Blüten in einer Dolde ( Scheindolde) lassen als Elternteil die P. fulgidum erahnen - und die schöne dunkle Farbe der Blüte stammt von der Art
Pelargonium auritum var. auritum. Sicher nicht von P. auritum var. carneum. Villeicht wäre noch einmal eine Rückkreuzung mit Pelargonium auritum var. auritum anzudenken, um die schönen Eigenschaften - die intensive Farbe - in der Kreuzung zu verstärken.

Dieses Prinzip ist ja bei der P. x laurencianum schon von Sweet 1828 angewendet worden.
( Pelargonium x laurencianum = P. x ardens = [P. lobatum x P.fulgidum ] x P. lobatum ) !

Zur 3. Kreuzung : mir ist keine , bereits vorhandene - gelungene - Kreuzung dieser beiden Arten bekannt.
Warum kann ich nicht sagen. Möglicherweise sind die Chromosomenzahlen nicht miteinander kompatibel.

Vielleicht helfen folgende Angaben weiter: In der Sektion Hoarea kommen 3 verschiedene Chromosomen-Grundzahlen vor: x = 9 ,10, 11. (Die ursprüngliche Grundzahl dieser Sektion ist x = 11).

In der Sektion Polyactium haben alle Arten die Chromosomenzahl Grundzahl von x = 11 gemeinsam , doch es kommen verschiedene Polyploide vor ).

Vielleicht nützen diese Angaben etwas und könnten Probleme erklären.

Interessant - der ebenso buschige Wuchs der Pflanze wie bei der einen Elternart - P. bowkeri.

Und wie sieht es aus mit Kreuzungen von P. gibbosum mit...... ? Das scheint auch sehr vielversprechend zu sein.

Jedenfalls - weiterhin viel Mut und Erfolg.
Gast
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Philipp » So 6. Sep 2015, 14:49

Hallo,

danke euch beiden!
Tetje hat geschrieben: ....ich hoffe, dass du ein Zuchtbuch angelegt hast. ;)

Nun, indirekt. Eventuell gesammelte Daten müssen ja auch nützlich bleiben und verwaltet werden, deshalb beschränke ich mich auf ein praktikables Minimum. Jeder bestäubte Blütenstand bekommt ein Namensschild mit Datum, sollte es zur Samenreife kommen (was nur bei einem Bruchteil der Bestäubungen der Fall ist), wird gleich alles auf einem Stecketikett vermerkt, das wiederum in den Topf mit der Aussaat kommt. Erst dann zeigt sich ob die Kreuzung überhaupt geklappt hat und lebensfähige, blühende Nachkommen herauskommen. Diese werden durchnummeriert, mitsamt den Etiketten abfotografiert und mit Kreuzungsformel etc. in eine Tabelle am PC eingetragen. So bleiben eventuelle Ergebnisse nachvollziehbar, Fehlschläge werden dabei nicht berücksichtigt.

Pelargonia hat geschrieben:Mit P. fulgidum zu kreuzen - hat schon immer gereizt.
...

Und wie unterschiedlich die Ergebnisse der Kreuzung zweier gleicher Arten sein kann zeigt in diesem Falle die Stegmeiersche Kreuzung 'Selma' , die die gleichen Eltern wie die von Philipp hat. P. fulgidum x P. triste.
( Originalton Stegmeier !!!)

...

Vielleicht wäre noch einmal eine Rückkreuzung mit Pelargonium auritum var. auritum anzudenken, um die schönen Eigenschaften - die intensive Farbe - in der Kreuzung zu verstärken.

...

Zur 3. Kreuzung : mir ist keine , bereits vorhandene - gelungene - Kreuzung dieser beiden Arten bekannt.

...

Und wie sieht es aus mit Kreuzungen von P. gibbosum mit...... ? Das scheint auch sehr vielversprechend zu sein.

Brigitte, du hast recht - P. fulgidum ist nach wie vor ein reizvoller Kreuzungspartner, vor allem auch wegen dem schönen Laub und der guten Wuchseigenschaften. Auch mit P. cortusifolium habe ich viel bestäubt, leider scheint diese Art gerne eine Sommerruhe einzulegen, es muss sich zeigen ob die Nachkommen besser wachsen. Ich will vor allem nach Bestäubungspartnern suchen, die möglichst unkompliziert zu pflegen sind und diese Eigenschaften auf die - manchmal etwas zickigen - Hoareas und Polyactium übertragen können.
Zur 'Selma', ich habe da meine eigene Meinung, ich hoffe dass ich einmal Gelegenheit habe Herrn Stegmeier dazu zu befragen.

Ja, die P. auritum-Hybride ist natürlich von var. auritum. Ich war ohnehin schon überrascht dass sich hier die fast schwarze Farbe so gut durchgesetzt hat, ich werde aber versuchen ob eine Rückkreuzung möglich ist. Eine P. auritum ohne ausgeprägte Sommerruhe wäre schon toll...

Zu 3.: Es gibt eine Hybride namens 'ERAs Elmseld'. Leider haben wir diese nicht, sollten meine P. bowkeri x fulgidum Sämlinge zur Blüte kommen wäre es aber schön wenn ich sie mit dieser Sorte vergleichen könnte, ob es nennenswerte Unterschiede gibt. Leider hat nur die "grüne" P. bowkeri mit P. fulgidum Samen angesetzt, dafür allerdings nicht wenige. Lieber hätte ich von der silbrig behaarten P. bowkeri Nachkommen gezogen, das hat aber selbst nach mehreren Versuchen nicht geklappt.

Danke für die Infos zu den Chromosomenzahlen, darüber wollte ich mich auch noch etwas eingehender informieren. Wird eine Beschäftigung für dunkle Wintertage.

Ich muss dir zustimmen, P. gibbosum ist ebenfalls ein heißer Kandidat, den ich auch schon öfter bestäubt habe. Ob dabei etwas Interessantes herauskommt wird sich zeigen, die ersten beiden Sämlinge sind schon eingetopft.
Viele Grüße
Philipp
Benutzeravatar
Philipp
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Tetje » So 6. Sep 2015, 18:32

Hallo Philipp,

du bist auf dem richtigen Weg, bitte führe unbedingt ein handgeschriebenes Zuchtbuch.
Du glaubst gar nicht wie schnell die Zeit vergeht und mit dem Buch kannst du alles
glaubwürdig nachweisen bzw. belegen. Auch ist das Buch für spätere Züchterinnen und
Züchter von unschätzbaren Wert. 8-)

So ein Buch ist schnell und ohne großes Prozedere angelegt. Ich würde mich freuen, wenn
du meinen Rat annehmen würdest. ;)

Bitte anklicken:
Du musst registriert und eingeloggt sein, um Links sehen zu können.
Viele Grüße
Tetje

„Habt Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Tetje
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Gast » So 6. Sep 2015, 18:46

Hallo Philipp,

ich habe für alle Pelargoniensektionen die Chromosomengrundzahlen.
Wenn Du möchtest, lasse ich sie Dir zukommen.
Du bekommst dann eine PN.
Die 'Era Elmsett' - ist ja der Hammer. Meinst Du , es wäre eine -Züchtung mit P. bowkeri ??
Ich bin bei ERA registriert. Hatte auch schon dort bestellt.
Du solltest den Rat von Tetje befolgen!! ;)
Gast
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Philipp » So 13. Sep 2015, 13:01

Hallo Tetje!
Tetje hat geschrieben:Du glaubst gar nicht wie schnell die Zeit vergeht und mit dem Buch kannst du alles
glaubwürdig nachweisen bzw. belegen.

Ich weiß, der Rat ist gut gemeint, aber wie gesagt, ich muss zusehen dass das alles recht schnell und unkompliziert abläuft. Ich habe es hier mit mehreren hundert Bestäubungen zu tun, meine Belege sind die Fotos mit Pflanze und handgeschriebenem Etikett. Diese sind für mich leichter zu verwalten als hunderte Seiten handgeschriebene Zettel.

Pelargonia hat geschrieben:Die 'Era Elmsett' - ist ja der Hammer. Meinst Du , es wäre eine -Züchtung mit P. bowkeri ??

Ja, es ist P. bowkeri x fulgidum, also dasselbe was ich auch versucht habe.
Danke für das Angebot, ich werde auf dich zukommen wenn ich mich dem Thema widme. Wir haben auch eine CD von besagter schwedischer Züchterin, dort sollen viele Arten mit Foto, Chromosomenzahl etc. beschrieben sein, das werde ich mir auch einmal ansehen.
Viele Grüße
Philipp
Benutzeravatar
Philipp
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Gast » So 13. Sep 2015, 23:04

Hallo Philipp,

weiterhin Erfolg mit Deinen Züchtungen.
Die P. 'Era Elmsett' - die stünde noch auf meiner Wunschliste - obwohl - ich weiß nicht, ob Du es weißt, meine Pelargoniensammlung vor ca. 14 Tagen ihren Besitzer gewechselt hat. Sie ist verkauft - bis auf ein paar Lieblinge.
Ich konnte darüber bis jetzt nicht schreiben. :( :(
Gast
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Philipp » Mo 28. Sep 2015, 00:01

Hallo Brigitte,
danke!

Das mit deiner Sammlung ist aber sehr schade! Das wusste ich nicht. Aber ich nehme an, die Pflanzen sind in guten Händen gelandet?

VG Philipp
Viele Grüße
Philipp
Benutzeravatar
Philipp
 

Re: Kreuzungsversuche bei Pelargonien

Beitragvon Tetje » Mo 28. Sep 2015, 09:26

Philipp, der größte Fehler aller angehenden Züchter ist, dass sie Ratschläge von langjährigen Züchtern nicht annehmen wollen. Ich züchte seit 1998 mit verschiedenen Gattungen und ein Zuchtbuch sollte die Größe
DIN A4 haben und ein Muss für einen seriösen Züchter sein. "Zettelchen und Etiketten" sind sehr schnell verlegt und somit verloren. Du wirst mich eines Tages verstehen. :)
Was glaubst du was los ist, wenn dein PC defekt ist und du an deine Daten nicht mehr herankommt.
Auch kann man jederzeit beim PC die Aufzeichnungen verändern. Beim Buch unwahrscheinlich und du kannst immer einen glaubhaften Nachweis erbringen. ;)

Glaube mir ich habe mehrere tausend Kreuzungen hinter mir!

Brigitte, auch wenn es weh tut, man sollte *einen Gesamt-Schlußstrich ziehen* und mit Sicherheit hast du noch irgendwo eine Pelargonie stehen. ;)
Viele Grüße
Tetje

„Habt Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Tetje
 


Zurück zu Eigene Züchtungen & Züchtung




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast