Stecklinge von Kamelien - "Schritt für Schritt" - in Bildern

Re: Stecklinge von Kamelien - "Schritt für Schritt" - in Bildern

Beitragvon Hiodoshi » So 9. Dez 2018, 20:45

Hallo Moni,
meine Kapazitäten sind auch ausgereizt. :cry:
Diese und einige mehr werde ich abgeben..........müssen. :kings_mad:
Liebe Grüße
Hiodoshi

A garden is a thing of beauty and a job forever..........
Benutzeravatar
Hiodoshi
Moderatorin
Kamelienfachforum
Wetter- & Naturforum
 

Re: Stecklinge von Kamelien - "Schritt für Schritt" - in Bildern

Beitragvon Christianf » Mo 10. Dez 2018, 00:23

Hallo Hiodoshi,

meine habe ich jetzt vor 8 Wochen gesteckt. Ich warte lieber noch ein bisschen mit dem Nachsehen ...
Viele Grüße
Christian
Benutzeravatar
Christianf
 

Re: Stecklinge von Kamelien - "Schritt für Schritt" - in Bildern

Beitragvon Christianf » So 30. Dez 2018, 13:09

Hallo Allerseits,

ich habe jetzt noch eine Temperatursteuerung von Inkbird (ITC-308) in die Stromversorgung der Heizmatten eingeschleift, den ich gerade nicht zum Brauen brauen. Damit bleibt die Temperatur jetzt schön auf 25°C +/- 0,3°C (normalerweise steuere ich damit die Temperatur im Gärkühlschrank).
Viele Grüße
Christian
Benutzeravatar
Christianf
 

Re: Stecklinge von Kamelien - "Schritt für Schritt" - in Bildern

Beitragvon Christianf » Fr 15. Mär 2019, 12:35

Hiodoshi hat geschrieben:
Christianf hat geschrieben:Hallo Hiodoshi,

noch eine Frage: Wann pflanzt du die Stecklinge dann in anderes Substrat um. Ich habe gerade mal zwei meiner Test-Stecklinge vom Spätsommer überprüft und einer von beiden hat eine schöne, verzweigte (wenn auch nur einseitige) Wurzel von vielleicht 4 cm Länge gebildet. Bei dem anderen tat sich wenig.


Hallo Christian,
den Steckling mit den Wurzeln würde ich schon in eine Rhodoerde, vermischt mit Sand, ca. 1:1 , sehr vorsichtig topfen. Falls er in Tongranulat gezogen wurde, dieses leicht abklopfen und den Rest dranlassen. Über Winter weiterhin in gespannter Luft belassen.
Den 2. Steckling wieder zurück ins Töpfchen. Oder, falls sich Kallus gebildet hat, kann man nochmals anschneiden (mittig durch den Kallus) und neues Wachstumshormon drauf tun.

Hallo Allerseits, hallo Hiodoshi,

ich möchte hier jetzt noch ein paar Erfahrungen und meine Schlussfolgerungen daraus anfügen, denn Fehler sind dazu da, dass man daraus lernt.

Ich habe, wie von Hiodoshi vorgeschlagen, die Stecklinge in ein Rhodoerde-Sand-Gemisch umgesetzt. Das haben einige Stecklinge nicht gut verkraftet, teils wegen Trauermücken, deren Larven sich in der Erde wohlfühlten, teils wegen kalter Vernässung, da das Gemisch zwar durchlässig, aber wegen des Sandanteils sehr schwer und dicht ist. Damit ist es schwer zu beurteilen, wann nachgegossen werden muss (ich hatte die umgepflanzten Stecklinge teilweise dann auch in eine "Kiste" umgesetzt, wo die Wurzeln nicht mehr gewärmt wurden).

Gestern stieß ich noch einmal auf den Artikel von Klaus Peper über die Kultur von Kamelien in Seramis (Du musst registriert und eingeloggt sein, um Links sehen zu können.), dort besonders die Abschnitte B) Seramis als Pflanzsubstrat und D) Seramis als Stecklingssubstrat. Ich denken, sowohl Probleme mit kalter Vernässung, als auch Trauermücken, die ich hatte, wird man mit Seramis vermeiden können. Beim nächsten Versuch werde ich Stecklinge, die beginnen sich zu bewurzeln, in 9-cm-Anzuchttöpfchen in Seramis umsetzen und solange darin lassen, bis sie komplett durchwurzelt sind.
Viele Grüße
Christian
Benutzeravatar
Christianf
 

Re: Stecklinge von Kamelien - "Schritt für Schritt" - in Bildern

Beitragvon Hanninkj » Fr 15. Mär 2019, 20:56

Ich habe Stecklinge in Akadama mit guten Erfolg.

Ton
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Benutzeravatar
Hanninkj
Moderator
Klematisfachforum
 

Vorherige

Zurück zu Vermehrung, eigene Züchtungen & Züchtung




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste