Physalis alkekengi - Lampionblume

Physalis alkekengi - Lampionblume

Beitragvon Martin » So 9. Nov 2014, 18:14

Hallo zusammen,

diese Staude fällt im Herbst durch ihre schön gefärbten Lampions auf. Die eigentliche Frucht eine Beere sitzt innen im aufgeblasenen Kelch. Im Garten wächst die anspruchslose Lampionblume etwas über einen halben Meter hoch. Ich habe sie bei mir im Vordergrund vor lilafarbenen Pompondahlien stehen.

Manchmal findet sich diese Staude Weinbergen und an Waldrändern. Die Herkunft der Pflanze ist leider ungeklärt. Heimisch ist sie bei uns bspw. in Mittel-, Südeuropa sowie in Südasien. Einmal im Garten gepflanzt vermehrt sich das Nachtschattengewächs von ganz allen durch ihre langen Ausläufer. Mitunter wird es lästig die Ausläufer zu entfernen. Wahrscheinlich wird sie deshalb zu selten in Gärten gepflanzt.
Tipp: Wer die Lampions trocknen will, sollte die Stiele mit den farbigen Lampions und den noch grünen Blättern in eine Vase mit wenig Wasser stellen und an einen dunklen aber warmen Ort aufstellen. Hin und wieder wird etwas Wasser nachgefüllt. Sobald die Blätter abgeworfen sind, können die Früchte dann vom Stiel entfernt werden. Durch das langsame Trocknen hält sich die Farbe der Lampions länger. ;)

K800_Physa.JPG
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Viele Grüße
Martin
Benutzeravatar
Martin
Moderator
Stauden- und Hostafachforum
 

Re: Physalis alkekengi - Lampionblume

Beitragvon Isabel » So 9. Nov 2014, 19:15

Hallo Martin,

ich mag die Physalis auch sehr, wegen der
wunderbaren Lampions. Wie aus Pergament... Aber Ausläufer bilden sie wirklich gerne.

Physalis.jpg


LG Isabel
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters.
Khali Gibran
http://www.rathgeber-balance.de
Benutzeravatar
Isabel
 

Re: Physalis alkekengi - Lampionblume

Beitragvon Martin » Di 15. Sep 2015, 20:43

Hallo zusammen,

in den letzten Tagen ist mir diese Staude verstärkt wieder aufgefallen. Allerdings stark "gestaucht" . Im darauf folgenden Jahr ist man erstaunt wie ausbreitungsfreudig und hoch die Lampionblume wächst. ;)

K1024_Physalis.JPG
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Viele Grüße
Martin
Benutzeravatar
Martin
Moderator
Stauden- und Hostafachforum
 

Re: Physalis alkekengi - Lampionblume

Beitragvon Athyriana » Di 15. Sep 2015, 21:20

Ja Martin, die sind so schön. Ich habe eine Anpflanzung schon mehrfach versucht, jedoch mögen die Schnecken diese Pflanze mindestens genau so sehr wie ich. Keine Einzige hat bis jetzt überlebt. Nächstes Jahr versuche ich es noch einmal.
Athyriana
 

Re: Physalis alkekengi - Lampionblume

Beitragvon Martin » Mi 16. Sep 2015, 19:00

Hallo Athyriana,

versuche es noch einmal. Biete Spitzmäusen (Schneckenfresser) Unterschlupf durch hohle Tonfiguren. Klappt an sich ganz gut. Schäden durch Schneckenfraß habe ich danach nie mehr gehabt. Jedes Jahr die Beete zusätzlich mit drei cm Kompost mulchen und deine Lampionblumen wachsen so:

K1024_Physalis2.JPG
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Viele Grüße
Martin
Benutzeravatar
Martin
Moderator
Stauden- und Hostafachforum
 

Re: Physalis alkekengi - Lampionblume

Beitragvon Martin » So 21. Feb 2021, 09:24

Hallo zusammen,

obwohl die Staude im Garten manchmal ausufert, so mag ich doch ihre Fruchtstände. Vor allem im Frühjahr fallen die übrig gebliebenen "Skelette" der Physalis mit ihren orangefarbenen Beeren auf.

IMG_2807.jpg
Nach Deiner Registrierung sind die Dateianhänge für Dich sichtbar.
Viele Grüße
Martin
Benutzeravatar
Martin
Moderator
Stauden- und Hostafachforum
 


Zurück zu Wildstauden




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast